Wie viel kostet ein Unternehmen eine Kündigung?

Bereits im Jahre 2016 haben die Gründer des Kompetenz Centers “Mitarbeiterbindung” die Kosten einer Kündigung aufgeschlüsselt. Im Zuge dessen befragten sie Personalleiter:innen sowie -controller:innen aus 300 unterschiedlichen Unternehmen ab 1.000 Mitarbeiter:innen. Das Thema war fokussiert auf die betriebsinterne Fluktuationskosten.Besonders auffällig war, dass 97 % der Unternehmen die Kosten nicht vollumfänglich benennen konnten.

Wie sich die Kündigungskosten zusammensetzen?

Direkte Austrittskosten:
2.145 € Entgeltfortzahlung bei Freistellung, Krankmeldungskosten, Abfindungen und die eventuell entstehenden Anwalts- und Gerichtskosten bei arbeitsrechtlichen Konflikten.

Indirekte Austrittskosten:
2.122 € Abstimmungsgespräch zwischen Personalverantwortlichen und den Vorgesetzten, Information er Kollegen, Kunden und Dienstleister, Erstellung des Arbeitszeugnisses

Direkte Such- und Auswahlkosten:
4.591 € Finanzielle Aufwand für Stellenanzeigen, Personalberater und Auswahlverfahren sowie die Auslagenerstattung an Bewerber.

Indirekte Such- und Auswahlkosten:
6.115 € Interner Entwurf der Stellenanzeige, die Sichtung der Bewerbungen, die Vorauswahl, die Gespräche mit den Bewerbern sowie die Entscheidungsfindung und das Verfassen der Zu- und Absagen.

Direkte Eintrittskosten:
2.002 € Kosten für Schulungen und Weiterbildungen der neuen Mitarbeiter, das eventuell höhere Entgelt und die finanzielle Unterstützung bei Heimreisen, Hotelkosten und Umzugskosten.

Indirekte Eintrittskosten:
2.097 € Anfertigung des Arbeitsvertrages, die Übergabe von Arbeitsmaterialien und firmeninternen Schulungen, die Erstellung des Einarbeitungsplans sowie das Onboarding inklusive der Betreuung durch andere Arbeitnehmer.

Weitere Kosten (Opportunitätskosten):
16.819 € Abnehmende Produktivität des Mitarbeiters seit seiner aktiven Stellensuche, der Verlust von Wissen und Kontakten, die Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Kollegen sowie die anfänglich eingeschränkte Leistungsfähigkeit des neuen Mitarbeiters.

Kosten durch Fehlbesetzung:
7.178 € Auf Basis einer Umfrage von befragten Personen liegt die Wahrscheinlichkeit bei 20 %, dass die neu eingestellte Arbeitnehmer:innen das Unternehmen wieder verlassen. Dies ist auf eine Fehlbesetzung zurückzuführen.

Aufsummiert ergeben sich aus den Einzelpositionen ein durchschnittlicher Betrag von 43.069 € pro Fluktuationsfall in einem Unternehmen. Mit einer konservativ angenommenen Inflation von 2 % (pa) über die letzten sechs Jahre ergibt das mittlerweile Kosten von über 48.000 €.

Was sind Maßnahmen der Mitarbeiterbindung?

Dieses Thema würde den Beitrag sprengen und ist in einem weiteren Artikel genauer ausgeführt. Grundsätzlich lässt sich allerdings sagen, dass die Bindung mit der Wertschätzung der Mitarbeiter:innen anfängt. Durch Wertschätzung kommt ehrliche Honorierung und Dankbarkeit an, was zu Vertrauen und Wohlbefinden führt und schlussendlich dadurch zur Bindung.Eine Maßnahme neben vielen weiteren ist unser am Markt einzigartiger Geschenkemanager. Damit automatisieren wir eure kreativen Mitarbeitergeschenke das ganze Jahr hinweg, sodass sich niemand (mehr) darum kümmern muss. Das Ziel einfach und gezielt maximale Wertschätzung bei euren Mitarbeiter:innen.

Du möchtest mehr zum Geschenkemanger erfahren?

Buche dir kostenlos und unverbindlich einen Demo-Termin. Wir stellen dir den Geschenkemanager vor und beraten dich gerne bei deinem Vorhaben!

Related Posts

Wie jeder einzelne großes bewirken kann

Wir als junges Start-up haben vielleicht nicht die finanziellen Mittel große Geldbeträge für diese Menschen in Not zu spenden, dafür jedoch die Zeit aktiv für Spenden zu motivieren und dies zu koordinieren. Doch wie und vor allem wohin kann man spenden?

Gruendungsgeschichte

Es war Ende August 2020 am besagten italienischen Gewässer, direkt an der Promenade – in der Hand ein Aperol Spritz.Während wir mit dem Aperitif in der Hand die Sonne genossen haben, philosophierten wir über die aktuell innovativsten Geschäftsmodelle...

Spenden statt Shoppen

Jedes Jahr am vierten Freitag im November kann man sich als Endkonsument vor Rabatt-Angeboten kaum retten. Der kommerzielle Black Friday ist kurz vor Weihnachten fest etabliert und ist nicht mehr...